Dienstag, 11. April 2017

★ Französisch Backen ★ Aurélie Bastian ★



Autor: Aurélie Bastian
Seiten: 176
Verlag: Südwest
Formate: eBook und Gebundenes Buch

╔═★══════╗
Vorab
╚══════★═╝
Über das Buch bin ich durch den Newsletter des Bloggerportals „gestolpert“ und habe mich sofort verliebt! Oder doch vielmehr mein Bauch? 😉 Ich backe wahnsinnig gerne und auch wenn mein letzter Parisurlaub schon eine ganze Weile her ist, mochte ich doch die ganzen Leckereien aus Frankreich. Was liegt also näher sie sich auch in die eigene Küche zu holen?

Tipp: Aurélie Bastian schreibt ebenfalls einen Blog, den findet ihr unter: franzoesischkochen.de
Dort zeigt sie ebenfalls wie ihr leckere Kreationen erschaffen könnte – ob gekocht oder gebacken.

╔═★═════════╗
Klappentext
╚═════════★═╝
Backen wie Gott in Frankreich
Für typisch französisches Gebäck muss man acht Stunden in der Küche stehen? Nicht mit dem neuen Backbuch von Aurélie Bastian! Sie erklärt, wie man mit wenig Aufwand und nur wenigen Zutaten authentische und köstliche Klassiker zaubert. Brioche, Croissant und Baguette werden ebenso leicht verständlich erklärt wie Kuchen, Torten und Kleingebäck, zum Beispiel Madeleines und Frangipane (Marzipancreme). Außerdem gibt es ein Kapitel mit Tipps, Tricks und typischen Backproblemen wie "Warum fallen meine Windbeutel immer zusammen?" oder "Wie gelingt mir ein hauchdünner Crêpe?". Fanzösisch backen war noch nie so einfach!
(Quelle: randomhouse.de)

╔═★══════════════════╗
Cover & innere Gestaltung
╚══════════════════★═╝
Euch gefällt was ihr schon alleine auf dem Cover seht? Dann wartet nur auf die Fotos im Innenteil – die sind sogar noch verführerischer!
Eine absolut gelungene (und auch praktische) Gestaltung des Backbuches.

╔═★═══════╗
Meinung
╚═══════★═╝
Mit einem dreiseitigen Vorwort entführt uns die Autorin in ihre Welt. Wie es dazu kam, dass sie selber anfing zu backen oder sich der Wunsch regte Rezepte zu vereinfachen. Denn wer verbringt nicht lieber mehr Zeit mit dem Genießen als dem Zubereiten und das im Idealfall mit weit weniger gehaltvollen Zutaten, als es die ganz ursprünglichen Rezepte ihrer Aurélies Maman vorgesehen hatten.

Da ihr auch im Vorwort der Faktor Zeit sehr wichtig war möchte ich dazu auch gleich ein paar Worte verlieren: Es sind einige Rezepte enthalten die wirklich schnell gehen, aber dennoch brauchen einige andere dennoch recht viel Zeit. Meist ist es Vorbereitungs- bzw. Geh- oder Kühlzeit, aber dennoch gehört sie dazu und man muss es einfach einplanen. Mein Gesamteindruck ist wirklich, dass die französische Bäckerei von der Zeit lebt und den Teilchen einfach viel Zeit und Liebe angedeihen lässt, damit sie so werden wie sie sollen. Das soll nicht heißen, dass man ewig in der Küche steht oder sie super aufwendig sind, aber wie geschrieben, nehmen die Gehzeiten dennoch oft einen gewissen zeitlichen Rahmen ein, den man nicht unterschätzen sollte.
Wenn man diese Zeit aber gerne aufbringt wird man mit wunderbaren Köstlichkeiten belohnt. Im Idealfall das Wunschrezept einfach eine Weile vorher heraussuchen, damit man am Ende nicht in Zeitnot gerät.

Neben den köstlichen Rezepten fand ich vor allem die ersten weiteren Seiten sehr informativ und ich konnte mir allgemein noch viele neue Erkenntnisse mitnehmen. Anfangs erhält man nämlich viele Tipps & Tricks. Etwa welche Zutaten man ersetzen kann, was man bei diesen beachten sollte, wie z.B. das Eischnee mit zimmerwarmem Ei langsamer zerfällt und dann noch spezielle Tipps zu den einzelnen Gebäcksorten.

Danach geht’s auch schon los mit den leckeren Rezepten. Sie sind unterteilt in Frühstück, Gebäck, Kaffeezeit und besondere Anlässe.
Die Rezepte sind alle kurz und knackig beschrieben, aber dennoch so, dass man immer genau weiß was man machen muss. Vor dem eigentlichen Rezept finden sich auch immer noch ein paar persönliche Worte, etwa warum das Rezept so besonders oder wichtig ist oder es überhaupt dazu kam und am Ende oft noch ein Tipp oder eine Variante.
Und dazu gibt es zu wirklich jedem Rezept ein wunderschönes Foto, so dass zumindest mir bei jedem Rezept das Wasser im Mund zusammengelaufen ist. Meist teilen sich Rezept und das ganzseitige Foto eine Doppelseite. Wird es doch einmal ausführlicher, dann findet man das Bild dann auf der nächstfolgenden Seite. Manchmal gibt es sogar Zwischenschrittfotos, aber das ist eher die Ausnahme.

Ein kleines Detail hat mir gefehlt, aber es fällt nicht weiter ins Gewicht: Am liebsten hätte ich noch gerne Angaben zur Zeit gehabt, denn so könnte man den Aufwand recht gut abschätzen und kann so nach Zeitbudget manche Rezepte für den Moment „aussortieren“ oder näher ins Auge fassen. Aber das ist wirklich nur ein kleines Detail.

Abschließend natürlich noch ein ganz persönliches Fazit: In letzter Zeit kam ich leider nicht sehr viel zum Backen, aber die wenigen Rezepte die ich nachgebacken habe sind einfach nur richtig gut gelungen und man konnte sich komplett auf die Rezepte verlassen.
Einfach nur köstlich!

╔═★══════╗
Kurzum
╚══════★═╝
Ein rundum gelungenes Backbuch: Tolle Fotos, gut abgestimmte Rezepte, mit denen es sehr leicht ist sich diese Köstlichkeiten ins eigene Haus zu holen.

╔═★═══════════════════╗
Wem würde ich es empfehlen
╚═══════════════════★═╝
Das Buch bekommt eine klare Empfehlung für die Backfans, besonders wenn sie der französischen Küche zugetan sind.

╔═★════════╗
Bewertung
╚════════★═╝
★★★★★

╔═★═════════╗
Dankeschön
╚═════════★═╝
Ganz herzlichen Dank an das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar.

Herzlichst,
eure Franzy

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen