Sonntag, 31. Juli 2016

Nala Layoc: Nathan und der Pakt mit den Wölfen

Da heute von der lieben Bookster ein Autorentag zu Nala Layoc und ihrem Werk stattfindet, poste ich noch eine Rezension, die ich auf Nickys Blog veröffentlicht habe.
Aber für den Anfang habe ich hier erstmal den Link zu der Facebookveranstaltung, unter dem die Beiträge gepostet werden:
Die Facebookveranstaltung
Und hier die Direktlinks, die bis jetzt online sind:)
Autorenvorstellung
Nathan und der Pakt mit den Wölfen

Und nun habe ich die Rezension für euch :)


~Ƹ̵̡Ӝ̵̨

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Nala Layoc hat schon immer viel geschrieben. Früher viele Fanfiction unter dem Name Nalax und nun konnte ich ihren ersten Roman in Händen halten.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Der 17- jährige Nathan ist mit seinem Teenagerleben im Großen und Ganzen zufrieden.

Dass seine Ex- Freundin ihm mit Schwärmereien über ihren neuen Lover in den Ohren liegt, nervt zwar, aber sonst ist alles prima. Bis plötzlich alles anders ist ...
Eines Abends wird er wie aus dem Nichts von einem Werwolf angegriffen.
Und dann stürmen auch noch Werwolfjäger in sein Leben.
Von einer Sekunde zur anderen gerät seine Welt völlig aus dem Gleichgewicht, er sieht sich schlagartig Gefahren ausgesetzt, die er nur langsam begreifen kann.
Nicht mehr wirklich Mensch, aber auch noch längst kein richtiger Jäger, wird Nathan regelrecht in eine mysteriöse Welt hineingezogen.
Wem kann er jetzt noch vertrauen, wenn auf einmal die Grenzen zwischen Freundschaft und Feindschaft verwischen?
(Quelle: Amazon.de)

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ~
Das Cover ziert einer der Werwölfe, welcher vom Verleger Michael Schwarzer gezeichnet wurde. Ich muss sagen, dass ich mir die Reiszähne nicht so groß vorgestellt hätte, aber ansonsten trifft es den Wolf haargenau.
Etwas habe ich am Anfang über das Format gestutzt. Irgendwie passt es zu keinem anderen Format, welches ich im Regal stehen haben. Selbst bei manchen Taschenbüchern ist es mal etwas breiter oder höher oder kleiner oder schmaler als andere Bücher. Lesen lassen hat es sich gut und ich mag dieses Format sehr, da es gut in der Hand lag.
Was ich auch mal etwas Anderes fand war, dass die Seitenzahlen unten in der Mitte in einem grau gehalten sind. So lenkt die Zahl nicht vom Text ab und das fand ich richtig angenehm! Denn irgendwie schaue ich bei anderen Bücher ziemlich oft auf die Seitenzahlen (der Blick rutscht oft automatisch dahin) und denk mir dann manchmal aller paar Seiten „was, erst so wenig Seiten geschafft?“ und manchmal ist das eben doch störend im Lesefluss.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Die Autorin hat mir mit ihrem Buch wieder total Appetit auf Werwolfbücher gemacht. In diesem Buch hält sie sich zum Teil an die typische Werwolfgestaltung, aber dies wird viel durch eigene Ideen verfeinert und ausgebaut. Dadurch war es ein besonderer Lesegenuss, da es nicht der typische Einheitsbrei war.
Angesiedelt ist das Ganze in der fiktiven deutschen Stadt Hawelsbach. Ein kleines Städtchen in dem nicht viel los ist oder die normalen Einwohner dies zumindest denken. So geht es auch Nathan, bis er eines Abends von einem Werwolf angegriffen wird und nichts mehr so ist wie es war. Sein Leben wird einmal gehörig auf den Kopf gestellt und an dem Punkt geht die Geschichte so richtig los.
Die Geschichte erfahren wir aus Nathans Sicht in der Ich-Perspektive. Er ist ein sympathischer 18-Jähriger, der es nicht leicht hat und über das Buch hinweg viel durchstehen muss. Diesem stellt er sich, mal mehr oder auch weniger freiwillig und hat mir seinen neuen Freunden eine Menge Arbeit vor sich. Er und auch die anderen Charaktere sind gut gezeichnet und ich fand deren Verhaltensweisen durchaus realistisch. Teilweise war ich sogar wirklich erstaunt darüber, dass sich das Buch doch recht realtistisch und nah angefühlt hat.
Doch in dem Buch geht es nicht nur um den Kampf mit den Werwölfen, sondern ganz nebenbei geht es auch um anderen Dinge, z.B. wie wichtig gute Freunde sind und dass man sich für Sympathien nicht lange kennen muss oder einige andere Dinge. Diese werden zwar nicht direkt so angesprochen, aber fließen leise durch die Zeilen zum Leser und machen so auf sich aufmerksam.
Was vielleicht noch wichtig ist: Das Buch sollte man vielleicht nicht jedem Jugendlichen und schon gar nicht Jüngeren in die Hand drücken. Denn es kommt immer wieder zu Gewalt, die zwar schon beschrieben wird, aber dennoch nicht ins kleinste Detail ausgeschrieben ist. Werwölfe sind nun mal keine Kuscheltiere. Ich schreibe das auch nur, falls Jüngere oder Eltern reinschauen und schauen ob es für ihre Kinder geeignet ist. Allerdings fällt mir die Empfehlung eh immer schwer und die Ansicht darüber, was man den Kids „zumuten“ kann, hat sich ja doch etwas geändert..
Leider waren doch einige Fehlerchen drin, die mir zwar aufgefallen sind, aber nicht weiter den Lesefluss gestört haben (Anmerkung: es ist schrecklich, wenn man ab und zu für Freunde Texte Korrektur liest und einem sowas dann dauert auffällt). Ansonsten könnte man manche Sätze vielleicht etwas galanter miteinander verbinden bzw. aus zwei kurzen Sätzen einen längeren machen oder umgedreht. Und dann hat mich manchmal doch sehr gestört, dass an manchen Stellen recht oft Ich am Satzanfang stand. Dies möchte ich hier gar nicht an jeder Stelle ankreiden, denn an einigen Stellen passt es als sprachliches Mittel für diese Situation richtig gut und vermittelt einen bestimmten Eindruck.
Bis zum Schluss habe ich noch ein paar Fragen. Dieses sind zwar nicht wichtig um das Buch zu verstehen, aber es hätte mich schon sehr interessiert.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Ein toller und etwas anderer Roman über Werwölfe, welchen ich sehr gerne weiterempfehle, auch wenn er ein paar kleine Ecken und Kanten hat. Ich bin sehr gespannt rüber die zukünftigen Werke der Autorin.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Jedem Werwolffan, der damit leben kann, dass typische Muster durchbrochen werden. Und ansonsten älteren Jugendlichen / Erwachsenen.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wertung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
🐧 🐧 🐧 🐧

Tifi
von Nickypaulas Bücherwelt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen